Osteopathie

   

Die Osteopathie ist eine manuelle Behandlungsmethode, deren Wurzeln auf den amerikanischen Arzt und Chirurgen Andrew Taylor Still (1828 -1917) zurück gehen.

Dieser erkannte, dass alles in unserem Körper miteinander verbunden ist. Unser Körper funktioniert nicht in getrennten Einheiten, die dann isoliert behandelt werden, sonder als harmonisches Ganzes.

Die Osteopathie bedient sich folgender Methoden:

Parietale Osteopathie:

Die Untersuchung und Behandlung des Bewegungsapparates, bestehend aus Faszien, Muskeln, Bänder, Sehnen, Gelenken, Knochen und Bindegewebe

Die Faszienbehandlung, dehnen, lockern, massieren, Druckpunktmassagen, mobilisieren und die Chiropraktik gehören zum Repertoir des Osteopathen.

Viscerale Osteopathie:

Die Untersuchung und Behandlung der inneren Organe. Unsere Organe haben zwar einen festen Platz im Körper, müssen aber, umhüllt und gehalten von Faszien, elastisch, verformbar und gegeneinander verschiebbar sein, sonst könnten wir nicht richtig atmen (die Organe müssen dem Zwerchfell Platz machen) und unseren Rumpf nicht bewegen (wie die Schildkröte).

Vernarbungen (durch OPs), Entzündungen, raumgreifende Veränderungen, ungünstige Ernährungsgewohnheiten werden dieses empfindliche System stören. Diese Störungen, auch Dysfunktionen genannt, irritieren dann häufig auch den Bewegungsapparat und können hier zu chronischen Schmerzen und Gelenkblockaden führen.

Kraniosakrale Osteopathie:

Sie geht auf William Garner Sutherland, einen Schüler Stills zurück.

Er entdeckte 1939 einen ganz feinen rhythmischen Puls, der sich vom Kopf zum Kreuzbein hin ausbreitet aber eigentlich im ganzen Körper spürbar ist. Dieser Puls ist unabhängig vom Rhythmus unseres Herzens und der Atmung. Seine Entstehung ist bis heute naturwissenschaflich nicht geklärt und nicht mit Geräten messbar.

Dieser Craniosacrale Puls kann von sehr feinfühligen Menschen wahrgenommen werden und gibt erfahrenen Therapeuten Hinweise auf Dysbalancen im Körper.

Die sehr feine und sanfte Arbeit mit diesem respiratorischen Rhythmus (ein anderes Wort) oder manchmal auch Atem des Lebens genannt, bewirkt bei vielen Menschen eine tiefe Beruhigung und Entspannung des vegetativen Nervensystems. Diese Entspannung ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass der Körper seine Selbstheilungskräfte wirksam mobilisieren und am benötigten Ort einsetzen kann.

 
   

Weitere Behandlungsmethoden

Weitere Leistungen bzw. Behandlungsmethoden, welche teilweise auch Bestandteil einer osteopathieschen Behandlung sind finden Sie auf  folgenden Seiten:

 

Massage

Die Massage, immer wieder wohltuend, entspannend und heilsam. Ich habe mich 2004 zum Masseur ausbilden lassen und viel... [mehr erfahren]
 

Chiropraktische Techniken

 Die Chiropraktik wird von mir nur in Kombination mit anderen osteopathischen Techniken angewendet. Sie ist eine der ält... [mehr erfahren]
 

Fußreflexzonenmassage

Auf unseren Füßen verteilt finden sich eine Vielzahl von sogenannten Fußreflexpunkten die quasi unseren gesamten Organis... [mehr erfahren]
 

Ohrakupunktur

Die Ohrakupunktur kommt aus der traditionellen Chinesischen Medizin und wurde in den 50er Jahren durch Paul Nogier bekan... [mehr erfahren]
 
background
Diese Webseite verwendet ausschließlich essenziell wichtige Cookies die für den effektiven Seitenbetrieb notwendig sind. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung OK